Birnen-Ricotta-Ravioli mit frischen Pfifferlingen

Es ist wieder Pfifferlings-Zeit und Pfifferlinge mit Pasta gehen immer! Ihr kennt ja bestimmt schon meine Tagliatelle mit Pfifferlingen, deshalb gibt’s heute als Alternative selbstgemachte Birnen-Ricotta-Ravioli mit frischen Pfifferlingen! Außerdem habe ich ein neues Rezept für den Pastateig ausprobiert - dieses Mal habe ich mich an die Anweisungen von Cornelia Poletto gehalten, die ja für ihre genialen Pasta-Rezepte bekannt ist - ich muss sagen, es hat sich gelohnt!

 

Viel Spaß und guten Genuss!

 


Zutaten

Zubereitungszeit:

2 Stunden

 

Personen:

4 Personen

 

Pastateig:

250g Hartweizengrieß

150g Mehl

4 Eier

Salz

 

Füllung:

1 Birne

2 EL Speck

200g Ricotta

6 EL frisch geriebenen Parmesan

1 Eigelb

 

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

 

Pfifferlinge:

2-3 Hände Pfifferlinge

2 Frühlingszwiebel

1/2 Bund glatte Petersilie

2 EL Butter

2 EL Olivenöl

50 ml Weißwein

2 EL Sahne

 

Salz

Pfeffer

 

Außerdem:

1 Ei zum Verkleben der Ravioli

 


Zubereitung

Pastateig:

Das Mehl, den Hartweizengrieß, die Eier und eine Prise Salz in einer Schüssel zu einem homogenen Teig verkneten. Ob mit der Hand oder mit der Küchenmaschine bleibt Euch überlassen - mit der Maschine geht’s natürlich schneller und ihr könnt euch währenddessen schon um die Füllung kümmern. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie einwickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

 


Füllung:

Die Birne in kleine Würfel schneiden, den Parmesan reiben und beides mit Ricotta, Speck und Eigelb vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank lagern.

 


Ravioli:

Nach der Ruhezeit (min. 60 Minuten) kann der Pastateig weiterverarbeitet werden. Ich nutze hierfür den Nudelaufsatz für meine KitchenAid. Auch hier gilt: der Teig kann natürlich auch per Hand ausgerollt werden, ist aber anstrengender und dauert etwas länger.

 

Sobald ich 2 Teigbahnen ausgerollt habe, fülle ich die erste Charge Ravioli mit Hilfe eines Ravioli-Bretts. Dafür das Ravioli-Brett mit Mehl bestäuben, die erste Teigbahn darauflegen, vorsichtig die Kuhlen in die Teigbahn drücken und jeweils einen Teelöffel der Birnen-Ricotta-Füllung hineingeben. Jetzt den Teig mit etwas Ei bepinseln, die Ravioli mit der zweiten Teigbahn bedecken und mit Hilfe eines Nudelholzes verschließen. Die Struktur des Ravioli-Bretts sorgt dafür, dass die Ränder fest verschlossen werden - et voilà: wunderschön und gleichmäßige Ravioli.

 

Diesen Vorgang wiederholen, bis der gesamte Teig und die Füllung aufgebraucht wurden. Die fertigen Ravioli auf einem Gitter bis zum späteren Kochen beiseitestellen.

 

Tipp: Warum ich nicht erst den gesamten Teig ausrolle und dann Charge für Charge fülle? Ganz einfach: Bleiben die Teigbahnen zu lange an der Luft liegen, trocknen sie aus, werden spröde und das Füllen der Ravioli wird so gut wie unmöglich.

 


Pfifferlinge:

Zunächst die Pfifferlinge putzen (Tipp) und die Frühlingszwiebeln sowie die Petersilie kleinschneiden.

 

Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebeln darin anbraten. Nun die Pfifferlinge in die Pfanne geben und einige Minuten mitrösten. Die geschnittene Petersilie hinzugeben und alles mit Weißwein ablöschen. Anschließend die Sahne hinzugeben und die Soße mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

 


Finish:

Die Ravioli in kochendem, gesalzenen Wasser 2 Minuten garen und anschließend in die Pfanne zu den Pfifferlingen geben. Die Ravioli in der Pfanne schwenken, sodass sie schön von der Soße benetzt werden - jetzt nur noch ein bisschen Olivenöl über die Ravioli träufeln, anrichten und servieren - Fertig!


Cook it, grill it, love it!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0