Superbowl-Spezial - Teil 2: Spareribs - 24 Stunden sous-vide gegart!

Leute, der Superbowl steht vor der Tür und wenn an diesem Tag eines wichtig ist, dann ist es das Essen ...neben dem Footballspiel natürlich. 2016 waren wir auf einer Rundreise durch Kalifornien, Nevada und Utah und eines der Highlights der Reise war der Besuch der Chargers im Qualcomm Stadion in San Diego. Seit diesem Tag zähle ich den alljährlichen Superbowl zu meinen Pflichtterminen!

 

Damit wir alle für dieses wichtige Ereignis gewappnet sind, zeige ich euch diese Woche in meinem Superbowl-Spezial zwei Rezepte, die perfekt zum Superbowl passen.

 

Heute - Teil 2: Spareribs - 24 Stunden sous-vide gegart!

 

Warum Spareribs,  warum 24 Stunden und warum Sous-Vide?

Amerika ist das Land des BBQs und Spareribs gehören neben Beef-Brisket und Pulled Pork zur "Holy Trinity" des BBQs. Alle drei Fleischgerichte gehören zu der Kategorie "Low-and-Slow", d.h. sie werden bei geringer Temperatur über einen langen Zeitraum indirekt gegart. Warum? Weil bestimmte Fleischstücke, wie z.B. Spareribs, Rinderbrust (Brisket) und Schweineschulter oder -nacken (Pulled Pork) einen sehr hohen Bindegewebsanteil haben. Damit sich dieses zähe Bindegewebe in weiche, saftige Gelatine umwandelt, braucht es Zeit...viel Zeit.

 

Normalerweise mache ich meine Ribs nach der 3-2-1 Methode auf dem Grill (siehe dazu auch Holy-Trinity - Spareribs), aber heute lege ich sie für 24 Stunden bei 65°C ins Wasserbad. Das Ergebnis? Superzarte Ribs, die ihren Verwandten vom Grill in Nichts nachstehen! Unbedingt ausprobieren - es lohnt sich!

 

Viel Spaß beim Superbowl 2018!

 

 

Ps: Wer Teil 1 des Superbowl-Spezials verpasst hat, findet den Artikel dazu hier: 

 

Avocado-Cheeseburger mit Spiegelei!

 

Zutaten

Zubereitungszeit:

24 Stunden 30 Minuten

- 10 Minuten Vorbereitung

- 24 Stunden Sous-Vide

- 20 Minuten Finish

 

Personen:

1-2 Personen

 

Ribs:

2 Stränge Babyback-Ribs vom Schwein

4 TL Senf

4 EL eures Lieblings-Rubs (hier Magic Dust von Ankerkraut-Spices)

 

Für's Finish:

4-8 EL eurer Lieblings-BBQ-Soße

 

Ihr habt noch keine Lieblings-BBQ-Soße?

... dann probiert unbedingt diese:

Double-B, Beer-Bacon-BBQ-Soße

 

Außerdem:

Sous-Vide-Garer

Vakuumierer

Vakuumierbeutel


Zubereitung


Vorbereitungen:

Den Sous-Vide-Garer (hier: Steba SV 1) für das Garen bei 65°C vorbereiten. Außerdem 4 Folienbeutel vorbereiten, d.h. jeweils das eine Ende des Folienschlauchs verschweißen und das andere Ende umschlagen (Vakuumierer CASO VC 300).

 


Ribs vorbereiten:

Die Silberhaut auf der Unterseite der Ribs entfernen. Dafür mit einem Löffel unter die Haut fahren und langsam lösen. Sobald sich die Haut mit der Hand greifen lässt, diese komplett abziehen.

 

Tipp: Um beim Entfernen der Silberhaut nicht abzurutschen, nehme ich gerne ein Stück Küchenpapier zur Hilfe.

 

Ist die Silberhaut runter, teile ich die Stränge jeweils in der Mitte, reibe sie mit Senf ein und bestreue sie anschließend mit dem Rub. Danach kommen die Ribs in die 4 vorbereiteten Folienbeutel, werden vakuumiert und eingeschweißt.

 


Ab ins Wasserbad:

Nun kommen die vakuumierten Ribs für 24 Stunden bei 65 °C ins Wasserbad.

 



Finish:

Nach Ablauf der 24 Stunden den Grill (hier: Weber Spirit E-320 Premium GBS) auf indirekte mittlere Hitze vorbereiten - die Regler am Grill dafür wie abgebildet einstellen.

 

Jetzt die Folienbeutel aus dem Wasserbad holen. Danach die Ribs aus den Beuteln nehmen und mit der BBQ-Soße einpinseln.

 

Für das Finish kommen die eingepinselten Ribs für 10-15 Minuten in den indirekten Bereich des Grills - hier entsteht mit Hilfe der BBQ-Soße eine schöne, leicht karamellisierte Kruste.

 

Fertig!

 


Cook it, grill it, love it!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0