Super saftiges Tomahawk-Steak mit Blattspinat, Kürbispüree und Limetten-Kräuterbutter!

Fast einen ganzen Monat hat es gedauert, bis in 2019 das erste große Steak den Weg auf meinen Grill gefunden hat - ein Tomahawk vom irischen Weiderind! Dieses Steak trägt den Namen Tomahawk, weil seine Form an eine Streitaxt ähnliche Waffe der indianischen Ureinwohner Amerikas erinnert. Ein Steak, das man nicht alle Tage isst und bei uns zu Lande auch nicht in jeder Metzgerei bekommt. Serviert mit einem Kürbispüree vom Hokkaido, Blattspinat und selbstgemachter Limetten-Kräuterbutter ein unfassbares Geschmackserlebnis.

 

Viel Spaß beim Nachgrillen und guten Genuss!

 


Zutaten

Zubereitungszeit:

45 Minuten, davon Grillzeit 30 Minuten (8 Minuten direkt / 22 Minuten indirekt)

 

Personen:

4 Personen

 

Fleisch:

1 kg Tomahawk-Steak (ohne Knochen ca. 600g Fleisch)

 


Olivenöl

Salz

Pfeffer

 

Kürbispüree:

800 g Hokkaido-Kürbis

1/2 Würfel Fleischbrühe

200 ml Rinderfond

200 ml Milch

1 EL Zitronensaft

1 EL Balsamicoessig


Salz

Pfeffer

Zucker

 

Blattspinat:

250 g frischen Blattspinat

2 Frühlingszwiebeln

1 EL Butter

1 TL Senf

1 EL Zitronensaft


Salz

Pfeffer

Zucker

 

Limetten-Kräuterbutter:

Zubereitung nach diesem Rezept!


Zubereitung

Limetten-Kräuterbutter:

Zubereitung nach diesem Rezept.

 


Kürbispüree:

Den Hokkaido-Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in etwa gleich große Stücke schneiden. Anschließend die Kürbisstücke in einem hohen Topf mit Wasser bedecken, den halben Fleischbrüh-Würfel hinzugeben und alles zusammen für ca. 20 Minuten kochen.

 

Nach Ablauf der 20 Minuten das Wasser abgießen, den Rinderfond und die Milch zum Kürbis geben und alles mit dem Küchenstab fein pürieren. Abschließend mit Zitronensaft, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und bis zum Servieren warmhalten.

 


Blattspinat:

Den Blattspinat waschen und in einer Salatschüssel trockenschleudern. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und mit der Butter in einer Pfanne glasig braten. Den Blattspinat hinzugeben und mitbraten bis er in sich zusammengefallen ist. Jetzt mit Senf, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und bis zum Servieren warmhalten.

 


Fleisch:

Den Grill auf höchster Stufe vorheizen und das Steak von beiden Seiten jeweils 4 Minuten scharf angrillen. Nach jeweils 2 Minuten wird das Steak um 90°Grad gedreht - so entsteht ein schönes Grillmuster mit intensiven Röstaromen. Anschließend kommt das Steak auf den Warmhalterost des Grills und die Temperatur wird auf ca. 150°C reduziert. In dieser Umgebung zieht das Fleisch bis es eine Kerntemperatur von 54°C erreicht hat und somit den Gar-Grad: Medium-Rare.

 

Tipp: In diesem Fall hat es ca. 22 Minuten gedauert, bis das Fleisch die gewünschte Kerntemperatur hatte. Da der Temperaturverlauf des Fleischs aber von mehreren Faktoren abhängt (z.B. Marmorierung, Dicke etc.), empfehle ich euch das Fleisch zu verkabeln und so die Kerntemperatur zu überwachen. Dabei müsst ihr darauf achten, dass der Temperaturfühler nicht den Knochen berührt, da dieser sehr schnell sehr heiß wird und das Ergebnis verfälschen würde.

 


Finish:

Das Fleisch aufschneiden, kräftig Salzen und Pfeffern und zusammen mit dem Kürbispüree, dem Spinat und der Limetten-Kräuterbutter auf einem heißen Teller servieren. Abschließend ein paar Spritzer Olivenöl über das Fleisch geben und genießen.

 

Fertig!

 


Cook it, grill it, love it!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0